Bericht der Jahreshauptversammlung 2020

Der Vorstand der Kolpingsfamilie Hennen e.V. mit den neugewählten Mitgliedern.  (Foto: Manuel Valentin)

 

Jahreshauptversammlung 2020 der Kolpingsfamilie Hennen e.V.

Am Freitag, 31. Januar 2020 veranstaltete die Kolpingsfamilie Hennen e.V. ihre jährliche Jahreshauptversammlung. Neben dem Schwerpunkt Wahlen wurde das vergangene Jahr durch die Tätigkeitsberichte der verschiedenen Bereiche nochmal zum Leben erweckt. Ebenfalls wurde die Änderung der Satzung zu einem Leitungsmodell beschlossen.

 

Am vergangenen Freitag begrüßte der 1. Vorsitzende Michael Glowalla alle anwesenden Mitglieder der Kolpingsfamilie Hennen e.V. zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im katholischen Kirchenzentrum Herz-Jesu Hennen.

Glowalla bedankt sich bei den Mitgliedern für die geleistete Arbeit, ihr Engagement für die Kolpingsfamilie und die aktive Teilnahme bei den vielen Veranstaltungen, die es über das Jahr verteilt gab. Ebenso freut sich die Versammlung, dass die Kolpingsfamilie Hennen im vergangenen Jahr mit über 30 neuen Mitglieder auf 362 gewachsen ist. 

Martin Lehmann, Beisitzer Sport, berichtet über die Tischtennis-Saison und die Entwicklung in seinem Bereich. Im vergangenen Jahr übernahm Lehmann die Organisation für ein offenes Tischtennistraining in der Hennener Grundschule. Dieses Angebot der Kolpingsfamilie wird mittlerweile gut angenommen. Interessierte dürfen weiterhin gerne dazu stoßen und sind am Donnerstagabend ab 19.00 Uhr herzlich willkommen.

Über die Arbeit der Kolpingjugend berichtet Jan-Niklas Dittert aus dem Vorstandsteam der Jugend. Ein großes Highlight im Jahr 2019 war neben dem Karneval das Pfingstzeltlager in Haltern am See. Es liegen schon jetzt reichlich Anmeldungen für das kommende Zeltlager vor.

 

Im Anschluss an die Jahresberichte folgten die diesjährigen Wahlen:

Neben der Wiederwahl von Martin Lehmann (Beisitzer Sport) und Wolfgang Sickelmann (Bannerträger), wurden drei neue Beisitzerpositionen zur Wahl gestellt. Die Ressorts Spiritualität, Öffentlichkeitsarbeit und Karneval gingen jeweils einstimmig an Bente Schmid, Aron Völler und Benedikt Lowinski. Als Kassenprüfer für Annika Schebesta wurde Marc-André Kamp gewählt.

Glowalla berichtet über die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit in einem Verein. Er selbst als Vorsitzende merkt an, dass diese zeitintensiv und mit viel Engagement verbunden ist. Nach weiteren Ausführungen und der Reflektion des bisherigen Leitungsmodells mit dem 1. und 2. Vorsitzenden, wird der Vorschlag der Gründung eines Leitungsteams diskutiert.

Die Versammlung stimmt einer Satzungsänderung zu, sodass nach notwendiger Zustimmung des Kolpingwerks in Köln, ein dreiköpfiges Team in Zukunft die Leitung der Kolpingsfamilie übernehmen kann.

admin